Home

News

"Kurzes" Resümee der U14 vom Turnier in Wiedenbrück

U14

19-20.09.2015

21.09.2015 | Autor: Mark Temme

Geschrieben von Tobias Streng.

Die etwas verzögerte Anreise, bedingt durch einen wichtigen Vortermin unseres Vize, der sich etwas hinzog, verlief aufgrund günstiger Verkehrslage problemlos. In Wiedenbrück angekommen, wurde dem BRC eine Kabine für alle Altersklassen zugeteilt, in der wir uns umziehen konnten. Nach dem Briefing ging es um 13 Uhr sogleich an die Vorrundenspiele.

Die erste Begegnung gegen die Spielgemeinschaft Odin/Heusenstamm konnte unser Team mit 45:0 deutlich für sich entscheiden. Das führte jedoch dazu, dass das zweite Spiel gegen eine wesentlich stärke Mannschaft von Germania allzu pomadig angegangen wurde. Als Folge davon geriet man schnell in Rückstand. Es konnte zwar noch ausgeglichen werden, aber ab Mitte der ersten Halbzeit agierte die Mannschaft wie in Trance, konnte auch in der Halbzeit von den Trainern nicht geweckt werden. Bei gegnerischen Straftritten wurde sich nicht schnell genug zurückbewegt, und fehlende Kommunikation bedingten weitere unnötige Raumverluste, so dass sich der BRC am Ende des Spiels mit einem unbefriedigenden Ergebnis von 5:10, gegen eine gewohnt starke Germania  geschlagen geben musste als Resultat einer unbefriedigenden Leistung.

Drittes Spiel TV Wiedenbrück mit einem unspektakulären 10:0 gewonnen

Im letzten Spiel des Tages gegen Frankfurt 1880, hatten die Jungs ihre Lässigkeit abgelegt, denn jetzt ging es darum, dem Angstgegner Frankfurt Paroli zu bieten. Nun auch vom Kopf her in Wiedenbrück angekommen, starteten Meister und Vizemeister  mit 11:11 Spielern  schon verletzungsgeschwächt ins Spiel, bei dem Frankfurt  strukturierter agierte und punktete, unser Team  jedoch eine Wandlung vollzog und von sich aus beschloss, nicht aufzugeben und sich jeder darauf besann, wozu er hier war, nämlich Rugby zu spielen. Das führte dann auch dazu, dass Ari der zweite Innen, die Frankfurter mit einem Gegenversuch überraschte. Endergebnis 5:55 bei 8:11 Feldspielern.

Geduscht und gestärkt wurde das WM Spiel Südafrika- Japan geschaut, bei dem der klare Favorit Südafrika vom Underdog Japan in einer unbeeindruckten Art einfach geschlagen wurde. Japan spielte seinen Stiefel einfach so runter, und egal ob Südafrika mit einem Straftritt oder Versuch in Führung ging, Japan glich diese knappe Führung alsbald wieder aus und beantwortete den letzten gesetzten Straftritt Südafrikas mit einem stoisch herausgearbeiteten Versuch in der 84.Minute, und konnten das Spiel für sich entscheiden. Sensation.

Zurück ins beschauliche Wiedenbrück. Angekommen im Quartier, wurden Verletzungen verarztet und Schmerzen gepflegt, und jeder Spieler hatte Zeit, den Tag mit dem Erlebten zu verarbeiten und in den wohlverdienten Schlaf zu sinken. Während die Helden schliefen, beriet der Trainerstab Mathis, Tom und Justin die Strategie für das Halbfinale.

Sonntag. Frühstück auf dem Sportgelände, Halbfinale gegen Germania. Vor dem Spiel intensives Aufwärmen, Einzelgespräche mit Spielern, Aufgabenverteilung an Führungsspieler, beherrscht durch den Aufruf, Verantwortung zu übernehmen, und wach zu sein, konnte das Team durch eine wirklich überzeugende Mannschaftsleistung mit 8:0 Versuchen die gestrige Scharte auswetzen und hatte das Finale erreicht.

Erneut Frankfurt.

Aber diesmal mit dem ernstgemeinten Willen, Ihnen das Leben schwerzumachen. Die Aufgaben wurden auf die Mannschaft breit verteilt und es gelang unseren Jungs, gegnerische Schlüsselspieler kaltzustellen, so dass es für die Frankfurter Jungs, gewohnt, ihre Gegner zu überrennen, unmöglich wurde, durch die Mitte zu gehen. Aus dem Konzept gebracht, gerieten sie zeitweise richtig ins Schwimmen. Es blieb ihnen nur noch die Möglichkeit unsere noch unerfahrene Ecke zu überlisten und durch diese eine offene Tür zu punkten.

Halbzeitstand 0:10, Endergebnis 0:25. Und trotz Niederlage glückliche gelöste Spieler, die es geschafft haben, eine geschlossene Mannschaftsleistung abzuliefern, und auf diese Art den Gegner gehörig zu ärgern. DAS IST RUGBY.

Ich möchte an dieser Stelle mal nicht die gewohnt starken Spieler hervorheben, sondern Lenny den Löwen, der in der zweiten Reihe eine solide Leistung abgeliefert hat, Beck auf 8, der mit wachsenden Schmerzen immer besser wird, Dominic, der absolut ballsicher unbeeindruckt vom Gegner auf jeder Position seine Arbeit macht, Richard, der wenn er schon auf Kontakt ist, seinen Gegner einfach noch zwei Meter weiterschiebt, bevor er den Ball sauber ablegt, Eric als Schluss eine Bank, Ari, der die Lücke sieht, Leon und Jona, die Arbeitstiere, die überall zu finden sind, Joris der die Bälle sauber verteilt usw.,.. Jeder hat hier Verantwortung für die Mannschaft übernommen, und war bereit, Schmerzen dafür in Kauf zu nehmen.

Auch die nicht genannten, Ihr wart alle BOMBIG

Fazit dieses Turniers:

Die 2003er sind in der U14 angekommen.

Ihr alle habt die gestellten Aufgaben nach Euren Möglichkeiten mit Bravour erledigt, genießt den KICK.

Die Trainer können und werden mit daran arbeiten, Eure Möglichkeiten durch bessere Fitness und Skills zu vergrößern.

Frankfurt, Ihr werdet Euch wärmer anziehen müssen. Wir haben noch acht Monate zur DM, da kann viel passieren.

Dank an alle Trainer und Betreuer, die mit dabei waren, Ich freue mich schon auf das FF-Turnier, den nächsten Messpunkt.

Ihr habt an diesem Wochenende hart gearbeitet. Ihr könnt stolz auf Euch sein. Pflegt Euren Muskelkater und Eure blauen Flecken, das sind die Trophäen die Euch nächste Woche an das schöne Turnier erinnern werden.

Zweites Fazit:

Das kurze Resümee war etwas länger

Tobias

BRC Online-Shop